Darf ich vorstellen: „Mit Herz und Verstand“ Dr. Gabriele Haseloff CDU Kreisverband Wittenberg

Der Weg zu unserer vierten Frau „Mit Herz und Verstand“ führte uns zu Dr. Gabriele Haseloff nach Wittenberg.

Persönliche Daten

Dr. Gabriele Haseloff, Wittenberg
verheiratet, 2 Kinder, Zahnärztin im Ruhestand
CDU-Mitglied seit 42 Jahren, Kreisverband Wittenberg

Ehrenamtliche Funktionen:

Stadträtin in 5 Legislaturperioden
Buchpatin der Luther-Gedenkstätten-Stiftung

Mitglied: Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft-Landesverband Sachsen-Anhalt
Ausschuss Kultur-Schule-Sport–Soziales
Betriebsausschuss-Kommunale Bildung
Bürgerstiftung Wittenberg
Förderverein-Rosarium Sangerhausen - Rosenpatin
Vorstand der CDU-Ortsgruppe Wittenberg

Erzählen Sie bitte von Ihrem Hauptprojekt:
Nach der Wahl meines Mannes zum Ministerpräsidenten im April 2011 trat das Ehepaar Fasshauer (Geschäftsführer des DMSG-Landesverbandes Sachsen-Anhalt) an mich heran, mit der Bitte, um Übernahme der Schirmherrschaft. Ich musste nicht lange überlegen, kannte ich doch Patienten mit Multipler Sklerose aus meiner zahnärztlichen Tätigkeit und wusste um die Belastung, welche diese Diagnose für die Betroffenen und deren Angehörige bedeutet.

Seit dieser Zeit bemühe ich mich bei vielen Gelegenheiten diese Erkrankung in das öffentliche Bewusstsein zu bringen und für die Betroffenen und den Landesverband mit seinen vielen Selbsthilfegruppen auch Spenden zu sammeln. Hierbei konnte ich schon viel Unterstützung erfahren. Es gab mehrere Benefizkonzerte und Spenden von Privatpersonen. Auch der CDU-Kreisverband Wittenberg unterstützte die Selbsthilfegruppen vor Ort durch eine Spendensammlung beim Sommerfest. Jedes Jahr kochen mein Mann und ich gemeinsam mit Sponsoren in einem Küchenstudio in Halle. Ich bin so dankbar, dass ich hier helfen kann, obwohl es mir immer noch nicht so leicht fällt, Sponsoren anzusprechen.
Ich besuche Selbsthilfegruppen vor Ort und komme mit Betroffenen und Angehörigen ins Gespräch. In netter Erinnerung ist ein Treffen der Gruppen Wittenberg und Dessau mit der Frauen Union in Wittenberg. Alle sind bereichert nach Hause gegangen.

Liebe Fr. Dr. Haseloff, was sind Ihre Ambitionen? Ich möchte auch in der Zukunft diese Aktivitäten weiter verfolgen und vielfältig helfen.

Ihre Hobbys? Leider bleibt nicht viel Zeit dafür. Ich lese sehr gern, besonders historische Romane. Gemeinsam mit der Familie würde ich gern mehr unternehmen. Besonders am Herzen liegen mir meine 5 Enkel, da nehme ich mir natürlich immer Zeit.

Reisen Sie gerne? Wenn ich nicht so eingebunden wäre, hätte ich noch viele Reisepläne: Wien, Budapest, Amsterdam, Rom, Kroatien, England, Italien, Donaukreuzfahrt

Wobei können Sie sich entspannen? Entspannen kann ich am Besten bei entsprechender Musik im Grünen, auf meiner Terrasse mit einem guten Buch oder mit Freunden.

Ihre Stärken? Ich kann emphatisch auf Menschen zugehen und sehr gut zuhören (was sicher auch mit meinem Beruf verbunden ist). Ich bin ausgleichend und habe einen starken Gerechtigkeitssinn. Ich kann gut organisieren, bin optimistisch und der „Ruhepol“ in der Familie

Ihre Schwächen? Mein Perfektionismus, der von sich und anderen oft zu viel fordert. Kann nur ganz schwer-nein-sagen. Süßigkeiten!!
Lieblingsessen? Schnitzel mit Spargel und einem guten Saale-Unstrut-Wein
Mit wem Sie gerne mal Essen gehen? Ich würde am liebsten mit meinem Mann in aller Ruhe essen gehen, schaffen wir leider viel zu selten.

Woher nehmen Sie Ihre Energie? Meine Energie nehme ich aus meinem Glauben, der Familie und dem Wissen, anderen Menschen helfen zu können.
Was wünschen Sie sich von der Politik?

Die Politik, vom Bund bis zur Kommune, sollte Menschen mit Handicap noch mehr Beachtung schenken und konkret vom Land wünschte ich mir, dass Selbsthilfegruppen wieder finanziell unterstützt werden.

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg bei den ehrenamtlichen Tätigkeiten!

Bereits vorgestellte Projekte finden Sie unter der Rubrik "Mit Herz und Verstand".

Inhaltsverzeichnis
Nach oben